arrow-right-small arrow-right download pause play-arrow ticket

Das @Berlinprojekt-Jahresmotto “mach dich auf, werde licht” mit dem Bibelvers aus Jesaja lädt uns ein, licht zu werden, entgegen aller Krisen und Probleme der Welt bzw. GERADE jetzt. Im Advent und an Weihnachten wollen wir den Blick auf die Krippe richten, wir wollen sinnbildlich das Licht im Stall anschalten, um zu sehen, was an Weihnachten geschah. Dieses Jahr erschien bei mir manche Zeit, so wie der Weg im Video, der zu meinem Zuhause führt: Dunkel mit wenig Licht, manchmal kurvenreich und rutschig, mitunter neblig und auch mal menschenleer. Ich möchte den Fokus auf das Licht der Laterne am Wegrand richten. Durch sie sehe ich auch etwas an diesem dunklen und eisigen Novemberabend. Ich sehe besser, was vor mir liegt und was ich hinter mir gelassen habe. Ich sehe Häuser oder Gebüsch am Wegrand und die letzten Blätter am Baum wehen, als würden sie nicht entscheiden können, ob sie noch bleiben oder zu Boden fallen. Und so war es auch in meinem Jahr: Egal wie dunkel oder schwer der Weg schien, wie viele herausfordernde Entscheidungen auch anstanden, irgendwann kam immer wieder Licht. Familie und Freunde wurden mir licht, tolle und überraschende Begegnungen oder positive Anlässe und Wendungen auf der Arbeit und im Privatleben. Ich bin sehr froh und dankbar, dass Gott hat mich nicht im Dunkeln stehen lassen, auch wenn es manchmal zuerst so schien. Ganz nach dem schönen Kanon von Pfarrer Hans-Hermann Bittger: „Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht, es hat Hoffnung und Zukunft gebracht, es gibt Trost, es gibt Halt in Bedrängnis, Not und Ängsten, ist wie ein Stern in der Dunkelheit“. Und so hoffe ich, selbst auch oft genug Licht für andere Menschen gewesen zu sein. Und wenn doch nicht, dann kann Gott mir immer wieder auch diese Wege neu ausleuchten, um selbst Licht für andere zu werden. Es gibt schließlich unzählige Momente im Alltag, die sich schon durch kleine Veränderungen erhellen lassen und durch die diese Helligkeit dann oft auch wieder in das eigene Leben reflektiert wird.

machdichauf #werdelicht #berlinprojekt


Das Berlinprojekt besteht aus vielen Menschen - und gemeinsam leben wir unsere Vision, Kirche für die Stadt zu sein. Unsere Arbeit wird ausschließlich ermöglicht durch freiwillige Spenden.

Wenn das Berlinprojekt dir in diesem Jahr gut getan hat, dann überlege doch, € zu spenden. Absenden

Oder per Paypal: Spenden

Hier geht's zu unserer Spendenseite mit weiteren Infos.

In unserem Finanzbericht kannst du sehen, wofür wir das genau Geld einsetzen - und weshalb wir in diesem Jahr besonders deine Unterstützung brauchen:

Die ersten beiden Seiten unseres Finanzberichts 2022