arrow-right-small arrow-right download pause play-arrow ticket

Ich liebe es, morgens voller Schwung in den Tag zu starten. Nicht, weil ich so ein erfolgreicher Frühsaufsteher bin, der um 5 Uhr morgens schon joggen geht und Yoga macht; aber wenn ich einmal wach geworden bin, geduscht und angezogen meinen Kaffee getrunken habe, dann will ich auch starten; Jacke an; Schuhe an; alle Mann (ich) und alle Frauen (die beiden, die mit mir im Haushalt leben) nichts wie raus; ich stehe schon in der Tür; und los geht’s! – und dann habe ich sehr wenig Toleranz dafür, wenn der Morgen anders läuft als ich es geplant habe. Das “mache dich auf” aus unserem Jahresthema liegt mir sehr viel näher als das “werde licht”.

Dieses Jahr gab es viele, zu viele Morgen, an denen es ganz anders gelaufen ist. Wo irgendeine Nase beim Aufwachen verschnupft war; erhöhte Temperatur; Erschöpfung, weil in der Nacht kaum geschlafen; schnell einen Coronatest (zum Glück die längste Zeit immer negativ); wir Eltern klären ab, wer jetzt seinen Tagesplan umschmeißt, Termine absagt, im Homeoffice arbeitet; oder es betrifft eine/n von uns selbst und auch dann: alle Pläne auf Null setzen und nochmal von vorn anfangen. Mir fällt das schwer. Ich habe das viel geübt, dieses Jahr; unfreiwillig.

Jetzt, in der Adventszeit, war das wieder so. Über eine Woche lang. Und weil eine monatelang geplante Fortbildung natürlich nicht abgesagt wird, bin diesmal ich es, der mehrere Tage mit unserer kränkelnden Tochter zu Hause ist. Und ich habe gemerkt, dass es mir schon deutlich leichter gefallen ist als noch zu Jahresanfang. Dass ich es leichter nehmen konnte. Und dann nach noch mehr schönen Momenten in dieser “Katastrophe” (Ironie aus) suchen konnte. Nach lichten, leichten, sogar adventlichen Momenten. Und dann haben wir drei Tage hintereinander Plätzchen gebacken. Mit viel Schokolade. Vielleicht sind manche Dinge in mir dieses Jahr etwas leichter und lichter geworden: Das macht mich dankbar und froh und erinnert mich daran, wie unendlich langmütig, geduldig und liebevoll Gott selbst mit mir umgeht.

-Lorenz

machdichauf #werdelicht


Das Berlinprojekt besteht aus vielen Menschen - und gemeinsam leben wir unsere Vision, Kirche für die Stadt zu sein. Unsere Arbeit wird ausschließlich ermöglicht durch freiwillige Spenden.

Wenn das Berlinprojekt dir in diesem Jahr gut getan hat, dann überlege doch, € zu spenden. Absenden

Oder per Paypal: Spenden

Hier geht's zu unserer Spendenseite mit weiteren Infos.

In unserem Finanzbericht kannst du sehen, wofür wir das genau Geld einsetzen - und weshalb wir in diesem Jahr besonders deine Unterstützung brauchen:

Die ersten beiden Seiten unseres Finanzberichts 2022